Newsletter abonnieren!         

Mitglied werden!         

Glossar||Fachbegriffe kurz erklärt

Begriff Definition
EEG

Das deutsche Gesetz für den Vorrang erneuerbarer Energien (Kurztitel Erneuerbare-Energien-Gesetz, Abk. EEG) regelt die bevorzugte Einspeisung von Strom aus erneuerbaren Quellen ins Stromnetz und garantiert deren Erzeugern feste Einspeisevergütungen.

(Quelle: Wikipedia)

Energieleitungsausbaugesetz

Das Gesetz zum Ausbau von Energieleitungen, kurz Energieleitungsausbaugesetz (EnLAG), regelt den beschleunigten Ausbau von 24 Leitungsbauvorhaben im Höchstspannungs-Übertragungsnetz (380 kV) sowie die Einführung von Technologien wie der Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung und die Förderung von Speichertechnologien.

(Quelle: Wikipedia)

Energiewirtschaftsgesetz

Das deutsche Gesetz über die Elektrizitäts- und Gasversorgung (EnergiewirtschaftsgesetzEnWG) enthält grundlegende Regelungen zum Recht der leitungsgebundenen Energie.

Die Ziele des EnWG sind:

  • die „möglichst sichere, preisgünstige, verbraucherfreundliche, effiziente und umweltverträgliche" leitungsgebundene Versorgung der Allgemeinheit mit Strom und Gas, die zunehmend auf erneuerbaren Energien beruht,
  • die „Sicherstellung eines wirksamen und unverfälschten Wettbewerbs bei der Versorgung mit Elektrizität und Gas und der Sicherung eines langfristig angelegten leistungsfähigen und zuverlässigen Betriebs von Energieversorgungsnetzen" und
  • die Umsetzung und Durchsetzung des Energierechts der Europäischen Gemeinschaft.

(Quelle: Wikipedia)

EnLAG

Das Gesetz zum Ausbau von Energieleitungen, kurz Energieleitungsausbaugesetz (EnLAG), regelt den beschleunigten Ausbau von 24 Leitungsbauvorhaben im Höchstspannungs-Übertragungsnetz (380 kV) sowie die Einführung von Technologien wie der Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung und die Förderung von Speichertechnologien. (Quelle: Wikipedia)

EnWG

Das deutsche Gesetz über die Elektrizitäts- und Gasversorgung (EnergiewirtschaftsgesetzEnWG) enthält grundlegende Regelungen zum Recht der leitungsgebundenen Energie.

Die Ziele des EnWG sind:

  • die „möglichst sichere, preisgünstige, verbraucherfreundliche, effiziente und umweltverträgliche" leitungsgebundene Versorgung der Allgemeinheit mit Strom und Gas, die zunehmend auf erneuerbaren Energien beruht,
  • die „Sicherstellung eines wirksamen und unverfälschten Wettbewerbs bei der Versorgung mit Elektrizität und Gas und der Sicherung eines langfristig angelegten leistungsfähigen und zuverlässigen Betriebs von Energieversorgungsnetzen" und
  • die Umsetzung und Durchsetzung des Energierechts der Europäischen Gemeinschaft.

(Quelle: Wikipedia)

Erneuerbare-Energien-Gesetz

Das deutsche Gesetz für den Vorrang erneuerbarer Energien (Abk. EEG) regelt die bevorzugte Einspeisung von Strom aus erneuerbaren Quellen ins Stromnetz und garantiert deren Erzeugern feste Einspeisevergütungen.

(Quelle: Wikipedia)