Mitglied werden!         

  • Header Seehofer
  • Header DemoEnergiedialog
  • Menschen beim Fackelzug betrachten Feuerlinie
  • Karte Konverterstandort
  • Größenvergleich zwischen Strommasten, Gebäuden und dem Menschen
  • Kundgebung Wasserlosen mit fast 500 Menschen
  • Stromtrasse direkt über Häuser gebaut
  • A7 im Nebel in den frühen Morgenstunden
  • Seehofer erteilt neuen Stromtrassen eine klare Absage
  • Zum Abschluss des Energiedialogs haben die Bürgerinitiativen Bayerns
    noch einmal vor dem Wirtschaftsministerium in München demonstriert.
  • "Feuer gegen SuedLink"
    Fackelzug an der Autobahn A7 bei Schwemmelsbach
  • Die Suche nach dem Endpunkt für SuedLink geht in die finale Phase.
    Die Konverterhalle dafür soll sich im Umkreis von 10 km um das AKW befinden.
  • Nach Jahrzehnten hat Wasserlosen wieder eine Protestkundgebung erlebt,
    denn Tennet stellte an diesem Tag die Stromtrasse SuedLink vor.
  • Realität in Deutschland: Stromtrassen über Wohngebäuden
  • Unsere größtenteils unverbaute Landschaft ist ein wichtiges Gut –
    Helft mit, diese für uns und die nächsten Generationen zu bewahren!

Birgid Röder, Fraktionsführerin Kreistag Schweinfurt

am .

Zu den zentralen Themen und Zielen von Bündnis 90 / Die Grünen gehören seit der Gründung der Partei der Ausstieg aus der Atomkraft und die Energiewende hin zu 100 Prozent erneuerbare Energien. Wir halten den Betrieb von Atomkraftwerken wegen der akuten Gefährdung der Bevölkerung und der dauerhaft ungelösten Entsorgung der gefährlichen radioaktiven Stoffe für unverantwortlich. Wegen dem Klimaschutz (CO2, Erderwärmung) und wegen der Endlichkeit der fossilen Energien (Öl, Gas, Kohle) ist eine schnelle Energiewende erforderlich. Dezentrale, regionale Lösungen werden von uns bevorzugt (Energieeinsparung, Photovoltaik, Windkraft, teilweise Biomasse, Kraft-Wärme-Kopplung in der Region Main-Rhön).

In unserem Programm zur Kommunalwahl 2014 wurde formuliert: „Wir Grünen erkennen an, dass es noch ein sehr weiter Weg ist, bis sich die Region um Schweinfurt völlig autark aus regenerativen Energien versorgen kann. Den Bau der geplanten Südlink-Stromtrasse, die durch den Westen des Landkreises führen wird, begleiten wir deshalb mit konstruktiver und wohlwollender Kritik. Wir setzen uns für einen größtmöglichen Abstand zu Wohnbebauung ein und fordern einen offenen Dialog mit den BürgerInnen vor Ort.
Allerdings warnen wir vor einer generellen Blockadehaltung. Es wäre fatal, wenn die AKW-Laufzeiten in Grafenrheinfeld und anderswo verlängert würden.“

Ob die Trasse zur Erreichung der Ziele „Atomausstieg“ und „Energiewende“ erforderlich ist, muss von den zuständigen Planungs- und Genehmigungsbehörden plausibel nachgewiesen werden. Falls die Trasse erforderlich ist, sollte eine für die betroffene Bevölkerung und für die Umwelt verträgliche Trassenführung und technische Ausführung gefunden werden. Das Verfahren ist mit größtmöglicher Transparenz unter Beteiligung der BürgerInnen sowie den Kommunen durchzuführen. Zu den zu prüfenden technischen Ausführungen gehört auch eine unterirdische Teilverkabelung an kritischen Stellen.

Den KritikerInnen der Trasse bieten wir einen konstruktiven Dialog an.

Birgid Röder
Kreis- und Stadträtin