Newsletter abonnieren!         

Mitglied werden!         

P44 – Wechselstromleitung aus Thüringen

Neben dem SuedLink war eine weitere große Stromtrasse geplant, die in den Raum Grafenrheinfeld führen sollte. Die Rede ist von P44, einer Höchstspannungsleitung aus Schalkau (in Thüringen, etwa 15 km nördlich von Coburg). "Andocken" soll P44 dort an die Südwestkuppelleitung – auch bekannt als die Thüringer Strombrücke – eine 380-kV-Freileitung von Sachsen Anhalt über Thüringen nach Bayern. P44 sollte also bei Schalkau mit der Südwestkuppelleitung verbunden werden und Strom in den Raum Grafenrheinfeld transportieren. Immerhin scheint der Verknüpfungspunkt im Raum Grafenrheinfeld nun hinfällig zu sein. Nach den Gesprächen der Koalitionsspitzen in Berlin Anfang Juli 2015 hat man sich darauf geeinigt, die Leitung nicht mehr in Grafenrheinfeld enden zu lassen und den Netzbetreiber dazu aufgefordert, neue Planungen durchzuführen.

380 kV Wechselstromleitung

Das Vorhaben P44 ist als klassische Drehstrom-Übertragung vorgesehen, also eine Freileitungsbauweise die überall in Deutschland anzutreffen ist. Allerdings ist P44 auch als Höchstspannungsleitung mit 2 Stromkreisen definiert und soll damit eine Spannung von 380 kV führen. Das bedeutet, dass dabei die größten Masten errichtet werden, die im deutschen Freileitungsbau üblicherweise verwendet werden.

Bereits mit den NEP 2012 und 2013 wurde der Ausbau (als Maßnahme M28) von den Übertragungsnetzbetreibern vorgeschlagen. Die Bundesnetzagentur bestätigte nach einer Prüfung die Notwendigkeit von P44 allerdings nicht. Nun starten die ÜNB einen neuen Anlauf und P44 steht ganz oben im Maßnahmenkatalog, denn für alle vier Szenarien betrachten die Netzbetreiber P44 als notwendig. Das angestrebte Inbetriebnahmejahr für das 89 km lange Neubauprojekt wäre 2024.

Die beiden Netzbetreiber Tennet und 50Hertz begründen das geplante Projekt damit, dass schon heute die Stromfluss-Kapazitäten von Nordost/Ost nach Südwest/West ausgereizt seien. Aufgrud der weiter zunehmenden Erzeugungsleistung im Osten Regelzone und der abnehmenden konventionellen Leistung in Süddeutschland seie der geplante Netzausbau in diesem Bereich nicht mehr ausreichend.

Streckenplanung

P44 befindet sich im ersten Entwurf des NEP 2014, weitere Planungs- und Genehmigungsverfahren sind unserer Kenntnis nach bisher noch nicht angelaufen. Eine Streckenplanung liegt daher ebenfalls noch nicht vor.

(Quellen: netzentwicklungsplan.de, Bundesnetuagentur: netzausbau.de)