Demo in München zum Ende des Energiedialogs

Anlässlich der Beendigung des Energiedialogs hatte die Bürgerinitiative Gegenstrom Elfershausen am 2. Februar 2015 zur Demonstration vor dem Wirtschaftsministerium in München aufgerufen.

Bereits am frühen Morgen starteten zwei Busse in die Landeshauptstadt. Mitgefahren war bereits ein Kamerateam des Bayerischen Fernsehens, das während der Fahrt Interviews machte. Christian Klein von der BI Gegenstrom Elfershausen hat die Teilnehmer mit Schlachtrufen auf den Tag eingestimmt.

Bei der Ankunft München wurden die Demonstranten schon von der Presse, Rundfunk und Fernsehen empfangen. Viele Teilnehmer wurden interviewt. Die Fragen zielten auf unsere Meinung zum Energiedialog ab und welche Erwartungen wir hatten. Sehr oft wurden auch für uns nebensächliche Fragen zum Verhältnis Seehofer/Aigner gestellt – Fragen die mit unserer Sache jedoch nicht viel zu tun hatten…

Mit Schildern, Bannern, Schlachtrufen und Trillerpfeifen ging es dann vor den Eingang des Wirtschaftsministeriums. Erwartet wurden wir bereits von Sandro Kircher, dem Landtagsabgeordneten für den Wahlkreis Bad Kissingen und Teilen des Landkreises Rhön-Grabfeld, und auch Landrat Thomas Bold kam hinzu.

Gerade aufgestellt und mit Schlachtrufen und Liedern auf uns aufmerksam gemacht, kam auch schon Wirtschaftsministerin Ilse Aigner – für manche von uns fast unbemerkt – auf Markus Stockmann zu. Sofort umringt von Kameras und Mikrofonen hatten die Teilnehmer der Demonstration fast keine Möglichkeit, auch nur in ihre Nähe zu kommen bzw. sie zu sehen. Markus Stockmann trug die Anliegen der Bürger vor und erinnerte nochmals daran, dass es eine Trasse durch die Rhön nicht geben dürfe. – 15 Minuten später war der Auftritt von Ilse Aigner vorbei.

Wir haben jedoch weiter mit Schlachtrufen und Liedern auf uns aufmerksam gemacht und damit gezeigt, dass wir SuedLink nicht kampflos hinnehmen. Wie es nun weitergeht werden wir sehen. Dass Ilse Aigner keine klarere Stellungnahme abgegeben hat ist zu bedauern. Klar war aber auch, dass am Ende des sogenannten Energiedialogs die Trasse noch nicht verhindert sein wird. Es gilt weiterzukämpfen.

An dieser Stelle nochmals ein großes Lob und Dankeschön an die BI Gegenstrom Elfershausen für die gesamte Organisation!