Mitglied werden!         

  • Header Seehofer
  • Header DemoEnergiedialog
  • Menschen beim Fackelzug betrachten Feuerlinie
  • Karte Konverterstandort
  • Größenvergleich zwischen Strommasten, Gebäuden und dem Menschen
  • Kundgebung Wasserlosen mit fast 500 Menschen
  • Stromtrasse direkt über Häuser gebaut
  • A7 im Nebel in den frühen Morgenstunden
  • Seehofer erteilt neuen Stromtrassen eine klare Absage
  • Zum Abschluss des Energiedialogs haben die Bürgerinitiativen Bayerns
    noch einmal vor dem Wirtschaftsministerium in München demonstriert.
  • "Feuer gegen SuedLink"
    Fackelzug an der Autobahn A7 bei Schwemmelsbach
  • Die Suche nach dem Endpunkt für SuedLink geht in die finale Phase.
    Die Konverterhalle dafür soll sich im Umkreis von 10 km um das AKW befinden.
  • Nach Jahrzehnten hat Wasserlosen wieder eine Protestkundgebung erlebt,
    denn Tennet stellte an diesem Tag die Stromtrasse SuedLink vor.
  • Realität in Deutschland: Stromtrassen über Wohngebäuden
  • Unsere größtenteils unverbaute Landschaft ist ein wichtiges Gut –
    Helft mit, diese für uns und die nächsten Generationen zu bewahren!

Fackelzug „Feuer gegen SuedLink“

am .

Der Energiedialog war erst kurz zuvor beendet worden – ohne konkrete Ergebnisse allerdings. Die Bürgerinitiative hatte dies zum Anlass genommen, noch einmal auf Gegenwehr zum Projekt SuedLink aufmerksam zu machen. Dazu wurden etwa 2.500 Haushalte in den Gemeindeteilen Wasserlosens und der Markt Werneck aufgerufen, sich am 21. Februar 2015 an einem Fackelzug zu beteiligen.

Bergrheinfeld mit „Feuer gegen SuedLink“

am .

Ein Bericht von Norbert Kolb, Vorstandschaft BBV Bergrheinfeld

Als Folgeveranstaltung zur Diskussionsrunde waren am Samstag, 21.02.2015 alle Bürger Bergrheinfelds und Interessierte aus den umliegenden Gemeinden zur Veranstaltung "Feuer gegen SüdLink" eingeladen. Zur Unterstützung konnten wir neben Bergrheinfelds 1. und 2. Bürgermeister, Herrn Landrat Florian Töpper und MDL Günter Felbinger begrüßen welche, ein Grußwort an die Besucher richteten.

Diskussionsrunde gegen Südlink und Folgeprojekte

am .

BBV Ortsverband Bergrheinfeld, Jagdgenossenschaft und Flurbereinigungsgenossenschaft sowie interessierter Bürger luden ein

Im Rahmen der von den obigen Verbänden geführten Diskussionsrunde, besetzt mit hochkarätigen Politkern wie Frau Dr. Anja Weisgerber (MDB, CSU), Frau Kati Petersen (MDL, SPD), Herrn Gerhard Eck (MDL CSU, Staatssekretär), Sandro Kirchner (MDL, CSU), Hubert Aiwanger (MDL, FW), Günter Felbinger (MDL, FW), Thomas Mütze (MDL, Grüne), Landrat Florian Töpper, 1. Bürgermeister Peter Neubert und 2. Bürgermeister Dieter Wagner, fand am 19.02.2015 im Gasthaus Weißes Ross eine öffentliche Diskussionsrunde zum Thema SüdLink - Bergrheinfeld Quo Vadis statt.

Schlepper-Konvoi durch Bergrheinfeld gegen Stromtrassen

am .

Landwirtschaftliche Ortsverbände Bergrheinfelds demonstrierten vor Infoveranstaltung von Netzbetreiber Tennet

Zur geplanten Stromtrasse SuedLink, die der Netzbetreiber Tennet vom schleswig-holsteinsichen Wilster bis nach Grafenrheinfeld bauen will, hat Armin Wahler einen klaren Standpunkt: „Die denken wohl: Wo schon Belastungen sind, kann man auch noch weitere hinzufügen.“ Der Vorsitzende des BBV-Ortverbands meint die ohnehin schon enorme Belastung der Region und vor allem der Gemarkung Bergrheinfeld – so unter anderem durch die Autobahnen (A70 und A71), die Bahnstrecke Bamberg-Rottendorf, die Kreis-Mülldeponie und durch das angrenzende Atomkraftwerk Grafenrheinfeld.